Installationsansicht/installation view: PASSIV–EXPLOSIV, Köln 1981. Photo: Arne Hoffmanns.
Archiv/archive Hanns Fritz Hoffmanns, Arne Hoffmanns, Köln.
Alle Materialien und Dokumente/all materials and documents: PASSIV–EXPLOSIV, Köln 1981.
Archiv/archive Klaus Staeck, Heidelberg.

Vernissage Freitag 27. Juli 2012, 20:00 / T66, Freiburg i. Br.

Katalog-Release/catalogue release:
Gustav Metzger. Years without Art
modo Verlag Freiburg i.Br.

kulturwerk T66, Talstraße 66, 79102 Freiburg
29.07-02.09.2012
Öffnungszeiten/Opening hours: Donnerstag/Thursday, Freitag/Friday, Sonntag/Sunday 14:00–18:00, und nach Vereinbarung/and by appointment:
mobil +49 (0)174/3036046, Tel. +49 (0)761/382984

passiv–explosiv. revisited
Die Ausstellung passiv-explosiv, revisited im kulturwerk T66 stellt einen kuratorischen Rekurs auf die Ausstellung PASSIV–EXPLOSIV in der Hahnentorburg 1981 dar, dem Ausstellungsraum des Bundesverband Bildender Künstlerinnen und Künstler (BBK) Köln. Die damals vom Künstlerkollektiv Gustav Metzger, Cordula Frowein und Klaus Staeck organisierte Ausstellung war ein Gegenentwurf zur gleichzeitig stattfindenden Großausstellung Westkunst, die mit ihrem Event-Charakter Schule machte. Das Kollektiv kritisierte das Fehlen von heute als wichtig anerkannten Kunstdiskursen, wie etwa der feministischen und der politisch-ökologisch engagierten Kunst. Mit umfangreichen Materialien aus dem Archiv von Klaus Staeck und weiteren Beteiligten ist es jetzt möglich, diese wenig dokumentierte Ausstellung in Freiburg nachzuvollziehen. Die Idee des Kollektivs keine Originale, sondern nur Kopien von Kunstwerken zu zeigen, war nicht nur der kurzen Zeit der Organisation und den begrenzten Mitteln geschuldet. Wie sie in ihrer Ankündigung formulierten, verbarg sich dahinter die Strategie, den ephemeren Charakter der von der Westkunst unterschlagenen Kunstrichtungen, durch die ausschließliche Verwendung von Reproduktionen zu reflektieren.
Das kulturwerk T66 in Freiburg ist wie die Hahnentorburg in Köln das Ausstellungshaus eines BBK, was eine ortsspezifische Anbindung an die historische Ausstellungssituation ermöglicht. Die kritisch intellektuelle Haltung, die sich in PASSIV–EXPLOSIV manifestiert, wird durch eine interaktive Toninstallation der Freiburger Kulturgespräche der 1990er Jahre verknüpft: Im T66 üben – magnetisch aufgezeichnet – Bazon Brock, Peter Sloterdijk, Joseph Kosuth und andere eine Fundamentalkritik an Politik, Wissenschaft, Gesellschaft und der Zukunft von Kultur.

passiv–explosiv. revisited
The passiv-explosiv, revisited exhibition at the kulturwerk T66 is a curatorial recourse to the exhibition PASSIV–EXPLOSIV in 1981 at the rooms of the professional association of visual artists BBK Cologne in the Hahnentorburg. The exhibition, organized by the artist collective Gustav Metzger, Cordula Frowein, and Klaus Staeck, was a counter project reacting to the large exhibition Westkunst taking place simultaneously. The event character of Westkunst was soon to become a model for further projects. The collective criticized Westkunst’s neglect of art discourses today acknowledged to be of great importance, such as those committed to feminism and environmentalism. Extensive material from Klaus Staeck’s and other participants’s archives rendered it possible to show this little documented exhibition in Freiburg. As in the case of Cologne, the kulturwerk T66 is an exhibition center of a BBK, enabling a connection to the historical exhibitory conditions. The collective’s concept of displaying no original art works but only copies of such was not only due to the limited time and means they had available for organizing the exhibition. Rather, there was a strategy behind this which they formulated in their exhibition announcement: By using only reproductions, they wanted to reflect on the ephemeral nature of those art tendencies Westkunst had withheld.
The critical intellectual attitude, which is manifested in PASSIV–EXPLOSIV, is moreover being connected through an interactive sound installation of the Freiburg cultural talks of the 1990ies: Bazon Brock, Peter Sloterdijk, Joseph Kosuth among others give in T66 – recorded magnetically – a fundamental critique on politics, science, society and the future of culture.

Organisiert von/organized by www.casimir-effekt.de, Samuel Dangel, Sören Schmeling

Unterstützt von/supported by:

Stiftung Kunstfonds, Goethe-Institut, LBBW, Kulturamt Freiburg, Badische Zeitung,
RITTER SPORT, Sparkasse